Herbstkonzert in Pitten war Riesenerfolg

Am Samstag verwöhnten wir Musiker der Pittentaler Blasmusik unser Publikum mit Melodien, die so bunt  waren, wie die Blätter im Herbst. Für uns war es ein sehr anspruchsvolles Programm. Vor allem war die Ouvertüre zur Operette „Die leichte Kavallerie“ eine große Herausforderung für unsere Holzbläser, die sie aber mit Bravour gemeistert haben.
Eröffnet wurde das Konzert mit der Erkennungsmelodie des Grand Prix der Volksmusik „So schön ist Blasmusik“, dann gab es noch Walzerklänge „Wiener Blut“, den Maxglaner Zigeunermarsch und als Höhepunkt des ersten Teils „Erinnerungen an Zirkus Renz“ – gespielt von Gregor Antensteiner am Xylophon.
Nach der Pause gab es moderne Klänge von unseren „u25“ – Musikern, dirigiert von Sophie Kremsl. Wir sind wirklich stolz auf unsere Jungmusiker, sie sind einfach großartig. Dann zeigten auch die „Alten“, dass sie modern spielen können. Mit Fernando von ABBA und Il Silenzio, gespielt von unseren jungen Trompetern, ging der stimmungsvolle Konzertabend dem Ende zu.
Unser Kapellnik Bernhard Lamprecht entschied sich, als Zugaben richtige Blasmusik mit Marsch und Polka zu spielen – davon waren die Zuschauer genauso begeistert wie vom restlichen Konzertprogramm.